🍽 Das Wochenendmenü #5 – Unbelievable, The End of the F***ing World & I Am Not Okay With This

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Mahlzeit! Die fünfte Ausgabe des Wochenendmenüs ist angerichtet. Mein Serviervorschlag: drei Serien auf @netflixde, die sich allesamt ganz entspannt und in vergleichsweise kurzer Zeit wegschauen lassen. Die Links dazu und auch zum Tipp-Archiv findet ihr in meiner Bio.⁣ ⁣ 📺 #Unbelievable – eine achtteilige Miniserie, die einen kompromisslosen Blick auf den Umgang des Justizsystems mit Vergewaltigungsopfern wirft, dabei konsequent den Blickwinkel der Betroffenen beibehält und aufzeigt, dass sich „in dubio pro reo“ und Frauen Glauben zu schenken nicht widersprechen.⁣ ⁣ 📺 The End of the F***ing World – zwei Staffeln und insgesamt 16 Folgen voll mit pointierten, traurigen, zynischen, aber auch lustigen Beobachtungen des Erwachsenwerdens in einer Umgebung, in der einen vermeintlich niemand versteht.⁣ ⁣ 📺 I Am Not Okay With This – Kennt ihr #BRIGHTBURN? Also den Film, der quasi versucht zu zeigen, was ein böser Superman anrichten könnte und dabei komplett versagt? I AM NOT OKAY WITH THIS verfolgt nicht das gleiche Ziel, stellt aber ähnliche Fragen – und das viel besser und viel sympathischer. Diese erste Staffel ist mehr ein Versprechen, eine Fragestellung an die nächste Staffel, in der hoffentlich interessante Antworten geliefert werden.⁣ ⁣ ⁣ ___⁣ #TheEndOfTheFuckingWorld #IAmNotOkayWithThis #serien #wochenende #endlichwochenende #netflix #streaming #bingewatching #serienjunkie #netflixshows #netflixoriginal #netflixseries #wochenendmenü

Ein Beitrag geteilt von André Pitz (@naaarf) am


Links zu den Tipps:

Weiterlesen

🍽 Das Wochenendmenü #4 – When They See Us, Reply All & Because She Watched

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Hier kommt das 4. #Wochenendmenü, vielen Dank für eure Bestellung! Diese Ausgabe hat in nicht nur einer Hinsicht mit #Gerechtigkeit zu tun. Alle Links zu den Empfehlungen und zum Tipp-Archiv findet ihr in meiner Bio!⁣ ⁣ 📺 #WhenTheySeeUs – eine vierteilige Miniserie von @ava über die Central Park Five, die Ende der 80er-Jahre zu Unrecht der Vergewaltigung schuldig gesprochen und ins Gefängnis gesteckt wurden. Die Serie erzählt umfassend und auf den Punkt, ohne unnötig aufs Gas zu treten oder Dinge in die Länge zu ziehen. Es werden perfide und manipulative Machenschaften eines zutiefst rassistischen und skrupellosen Systems offengelegt. Zu Tage kommt ein Systemversagen auf allen Ebenen: Polizei, Medien, Justiz, Gefängnissystem und die Gesellschaft an sich. All das verpackt Ava DuVernay in einer brillanten Ästhetik, die das 80er-Flair perfekt mit moderner Optik verheiratet.⁣ ⁣ 🎧 The Crime Machine / Reply All – Beim Schauen von WHEN THEY SEE US musste ich direkt an eine #Podcast-Doppelfolge von @replyall denken. Darin wird erklärt, wie die New Yorker Polizei in 90er-Jahren ein neues Computersystem einführte, das die Verbrechensbekämpfung mit statistischen Erhebungen effizienter machen sollte. Stattdessen entwuchs dem ein Monster, das Rassismus und Korruption innerhalb der Polizei nur weiter verstärkte. Ein faszinierender Blick darauf, wie für uns unsichtbare Technologien schon vor 25 Jahren erhebliche gesellschaftliche Auswirkungen hervorriefen.⁣ ⁣ 🎞 #BecauseSheWatched – Am Sonntag, 8. März, ist Internationaler Frauentag. Noch immer sind Frauen sowohl vor als auch hinter der Kamera unterrepräsentiert. @netflixde und @unwomen präsentieren deshalb eine großartige #Kollektion von Filmen, #Serien und #Dokumentationen, die von Frauen ausgewählt wurden. „Es geht darum, das Unsichtbare sichtbar zu machen und zu beweisen, dass die Gesellschaft nur dann gedeihen kann, wenn Frauen auf Bildschirm und Leinwand, hinter der Kamera und ganz allgemein in unseren Erzählungen voll und ganz repräsentiert und einbezogen sind“, sagt Anita Bhatia, UN Women Deputy Executive Director.⁣ ⁣ ⁣ ___⁣ #CentralParkFive #womeninfilm #InternationalWomensDay #tipps #streaming #endlichwochenende #n

Ein Beitrag geteilt von André Pitz (@naaarf) am


Links zu den Tipps:

Weiterlesen

📚 Meine Rückkehr zum Totholz

Ich habe mir zwei Bücher gekauft. Auf echtem Totholz. Für mich ist das ein echter Kulturwandel. Denn lange habe ich das gedruckte Buch mit Blick auf Smartphone, Tablet und Kindle totgesagt. Meine Ankunft in der Realität war jedoch davon gezeichnet, dass ich irgendwann (bis auf Nachrichtenportale und Twitter) praktisch gar nichts mehr gelesen habe. Über sehr viele Jahre hinweg. Außerdem weiß ich mittlerweile gar nicht mehr, wo mein Kindle überhaupt liegt. Mich wurmt das, denn früher™️ habe ich tatsächlich einigermaßen regelmäßig gelesen. Und das verbinde ich bis heute mit schönen Erinnerungen.

Und jetzt ist der Knoten geplatzt. Ich will mir wieder schöne Erinnerungen schaffen. Also habe ich zwei Bücher gekauft – und zwar “Marianengraben” von Jasmin Schreiber und “Herkunft” von Saša Stanišić. Damit vertraue ich auf meine Internetblase, in der beide Werke verdammt gut ankommen. Ich bin sehr gespannt!

Und weil ich dann doch meinen inneren Digitalheinz nicht komplett zum Schweigen kriege, gamifiziere ich meine Rückkehr in die Welt der Totholzblätterer. Aber weil Goodreads straight aus der UX-Hölle zu kommen scheint, bin ich zum lesetagebu.ch gegangen. Dort habe ich mir für dieses Jahr ein moderates Leseziel gesetzt und möchte den Fortschritt auch dokumentieren.

Weiterlesen

📺 Ein paar Gedanken zur Serie BAD BANKS

Tembela Bohle at Pexels

Wenn man ein paar Tage lang krank auf dem Sofa liegt, hat man plötzlich sehr viel Zeit, sein Leben zu überdenken. Oder, um beide Staffeln BAD BANKS zu schauen. “Ein sicheres Ding”, dachte ich mir. Immerhin ist die Serie in meiner Wahrnehmung ganz gut besprochen worden. Nun, es kam dann doch etwas anders. Deshalb hier ein paar lose und ungeordnete Gedanken:

Ein Kommentar zur Finanzwelt auf dem Niveau von GUTE ZEITEN, SCHLECHTE ZEITEN – mit Charakteren wie Fahnen im Wind, substanzlos, inkonsequent, aber seicht unterhaltsam.


Koks und Nutten.


Selten wurden so viele eindimensionale Wesen auf so engem, dreidimensionalem Raum gesichtet.

Weiterlesen

🍽 Das Wochenendmenü #3 – Geschichte einer Versöhnung, Kino Kanak & Elementarfragen

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Mahlzeit! Die 3. Ausgabe des Wochenendmenüs mit drei Tipps für euer #Wochenende: Die Zutaten sind dieses Mal ziemlich dokumentarisch geraten. Welche spannenden #Dokus habt ihr zuletzt gesehen? Alle Links zu den Empfehlungen und zum Tipp-Archiv findet ihr in meiner Bio!⁣ ⁣ 🎬 Re: Geschichte einer Versöhnung in der Mediathek von @arte.tv – Die Kamera begleitet Handwerker aus #Sachsen, die nach #Israel Reisen und unter der Armutsgrenze lebende Holocaust-Überlebende ohne Gegenleistung helfen – zum Beispiel beim Renovieren der Wohnung. Mir geben diese Menschen Hoffnung. Denn auf unseren Schultern lastet eine unerträgliche Schuld. Es liegt in unserer Verantwortung, dass solche monströsen Verbrechen #niewieder passieren. Und es liegt genauso in unserer Verantwortung, Versöhnungsarbeit zu leisten. Wenn man wie ich in Sachsen lebt, fällt es gerade zunehmend schwerer, daran zu glauben, dass die Versöhnung jemals gelingen kann.⁣ ⁣ 🎬 #KinoKanak – Warum der deutsche Film Migranten braucht – ein spannender Einblick auf @3sat in den nicht gerade angemessenen, auch rassistischen und diskriminierenden Umgang der deutschen Film- und Fernsehindustrie mit Migranten und Menschen mit Migrationshintergrund. Die Doku lässt zwar leider den Wunsch nach einem tieferen Einstieg ins Thema unerfüllt, ist aber ein ideales Sprungbrett, um selbst tiefer ins Thema einzutauchen und vor allem mit einem reflektierteren Blick an deutsche Produktionen heranzugehen.⁣ ⁣ 🎧 @elementarfragen – Lutz Taufer (ehemalige Rote Armee Fraktion) – Meine Generation ist zu jung, um die RAF wirklich mitbekommen zu haben. Viele haben jedoch durch die popkulturelle Linse des Films #BaaderMeinhofKomplex ein zwar grundlegendes, aber auch dramaturgisch verzerrtes Bild. Das gut zweistündige Gespräch von Nicolas Semak mit dem ehemaligen RAF-Mitglied Lutz Taufer ist deshalb ideal, um tiefer in die hochspannende Materie einzutauchen. Taufer überfiel als Teil des Kommandos Holger Meins 1975 die deutsche Botschaft in Stockholm. Zwei Geiseln starben, als ein Sprengsatz der Gruppe detonierte.⁣ ⁣ ⁣ ⁣ #niewieder #neveragain #neverforget #lutztaufer #raf #rotearmeefraktion #doku #dokumentationen #movies #films #mediathek #filme

Ein Beitrag geteilt von André Pitz (@naaarf) am


Die Links zu den Tipps:

Weiterlesen