🍽 Das Wochenendmenü #33 – The Killing of a Sacred Deer, Slow West & Masel Tov Cocktail

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Das Wochenendmenü #33 ist ein ausgewachsenes Arte-Spezial. Das habe ich so tatsächlich nicht geplant, aber es ist einfach so gekommen. Eine der guten Seiten dieses Zufalls: Du kannst komplett kostenlos darauf zugreifen! Alle Links finden sich wie immer in meiner Bio!⁣ ⁣ 🎬 The Killing of a Sacred Deer – Yorgos Lanthimos’ Filmografie ist extrem von seiner offensichtlichen Faszination mit der Macht der Sprache beeinflusst. Auch #TheKillingOfASacredDeer trägt mit seinen vermeintlich hölzernen Dialogen Spuren davon in sich. Doch bei Lanthimos ist das immer mehr als nur ein Gimmick. Vielmehr spielt er mit Sprache und nutzt sie, um Spannungsverhältnisse aufzubauen. Davon macht er auch in THE KILLING OF A SACRED DEER – der sich wie ein Grimmsches Märchen in seiner Radikalität anfühlt – umfassend Gebrauch.⁣ ⁣ 🎬 Slow West – In #SlowWest ist der Name Programm. Denn wer Clint Eastwood erwartet, wird enttäuscht, bekommt dafür aber einen großartigen Michael Fassbender. SLOW WEST dekonstruiert das Bild hypermaskuliner Cowboys und zeichnet die mühsame Suche nach Werten in einer unmoralischen Welt nach. Wer klassische Western-Action sucht, klickt hier besser nicht.⁣ ⁣ 🎬 Masel Tov Cocktail – #MaselTovCocktail schafft es innerhalb von bloß einer halben Stunde, den jüdischen Alltag in Deutschland zusammenzufassen – mit permanentem Durchbrechen der Vierten Wand, viel Selbstironie und Humor sowie durchgängigen Schlägen in die Magengrube.⁣ ⁣ ⁣ ___⁣ #movies #films #cinema #cinephile #flicks #movietime🎬 #streaming #goodmovie #moviejunkie #movierecommendation #movielovers #movieaddict #arte #shortfilms

Ein Beitrag geteilt von André Pitz (@naaarf) am


Links zu den Tipps:

>> Amazon Alexa Das Wochenendmenü als Alexa Skill

Weiterlesen

🍽 Das Wochenendmenü #32 – You Were Never Really Here, Sound of Noise & PewCast: Jackass

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Das Wochenendmenü #32 kommt mit zwei fantastischen Filmen mit europäischem Einschlag daher und wird dann doch wieder mit einem Podcast dampframmenartig geerdet. Aber wie immer: Es lohnt sich. Ich liege hier ja nicht auf der faulen Haut. Alle Links findet ihr wie immer in der Bio!⁣ ⁣ 🎬 You Were Never Really Here – Die schottische Regisseurin Lynne Ramsey hat mit #YouWereNeverReallyHere regelrecht meisterhaftes Spannungskino abgeliefert. Joaquin Phoenix brilliert in der Rolle eines stoischen Kriegsveteranen, der mit dem Auftreiben verschwundener Mädchen seinen Lebensunterhalt verdient. Ramsey inszeniert zurückhaltend und fokussiert, lässt keine Hektik zu und verhilft den wenigen Gewaltspitzen dadurch nur zu noch mehr Wirkmacht.⁣ ⁣ 🎬 Sound of Noise – #SoundOfNoise ist ein herrlich unkonventioneller Film aus Schweden, dessen Synopse eigentlich schon für die Empfehlung reicht: “Ein unmusikalischer Polizist arbeitet daran, eine Gruppe von Guerilla-Perkussionisten aufzuspüren, deren anarchische öffentliche Auftritte die Stadt terrorisieren.” Guerilla-Perkussionisten. Muss man noch mehr sagen?⁣ ⁣ 🎧 PewCast: Jackass – #Jackass war immer die Serie, von der meine Eltern besser nichts mitbekommen sollten. Es war mir unbegreiflich, wie @johnnyknoxville, @steveo und Co. für diesen Scheiß Geld bekamen und dass das auch noch so viele Leute (inklusive mir) richtig gut fanden. Sascha Brittner und Lukas Barwenczik haben sich das Franchise nun im #PewCast noch mal vorgenommen und sezieren, warum Jackass eben nicht nur hirnbefreite Anarchie war.⁣ ⁣ ⁣ ___⁣ #movies #films #cinema #cinephile #flicks #movietime🎬 #streaming #goodmovie #moviejunkie #movierecommendation #movielovers #movieaddict #podcastlove #podcasts #pewpewpew #LynneRamsey #JoaquinPhoenix #ABeautifulDay

Ein Beitrag geteilt von André Pitz (@naaarf) am


Links zu den Tipps:

>> Amazon Alexa Das Wochenendmenü als Alexa Skill

Weiterlesen

🍽 Das Wochenendmenü #31 – The Devil All the Time, Ratched & John Was Trying to Contact Aliens

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Wochenendmenü #31 und es ist wieder Zeit für Werbung in eigener Sache. Denn ich habe wieder für @musikexpress_magazin geschrieben: eine Kritik zu THE DEVIL ALL THE TIME. Aber ich will euch nicht nur zu meinem Text locken, sondern eine tatsächliche Empfehlung aussprechen. Die Links zur Kritik und allen (anderen) Tipps findet Ihr wie immer in der Bio!⁣ ⁣ 🎬 The Devil All the Time – “@tomholland2013, Robert Pattinson und Co. präsentieren uns in #TheDevilAllTheTime eine Abwärtsspirale, die wirklich kein Ende kennt. Gut gespielt und inszeniert ist der neue #Netflix-Film alle Male, aber wofür schauen wir uns dieses absolute Tief eigentlich an?” Das haben die Kolleg*innen vom Musikexpress im Teaser zu meiner Kritik gefragt. Und ganz ehrlich? Ich weiß es auch nicht. Der Film interessiert sich nicht für Ursache, sondern nur für Wirkung – aber die haut rein: Gewalt, religiöse Verblendung und blinder Gehorsam, an dessen Ende nichts als die Verweigerung steht, aus den Fehlern verlorener Generationen zu lernen. Es ist ein Film, der sich wegen Atmosphäre und Schauspiel lohnt, jedoch auf der Suche nach echtem Tiefgang gemieden werden sollte.⁣ ⁣ 📺 Ratched – Nurse Mildred Ratched entstammt “Einer flog über das Kuckucksnest”. Die Serie erzählt eine Geschichte mit @mssarahcatharinepaulson in der Rolle der Krankenschwester einer psychiatrischen Anstalt – als reines Entertainment-Paket geschnürt. #Ratched ist sicherlich nicht an komplexer Charakterzeichnung oder soziologischen Betrachtungen interessiert. Jedoch fesseln das atemberaubende Setdesign, das flashy Color-Grading und die neben einer grandiosen Sarah Paulson starke Liste an Nebendarstellern.⁣ ⁣ 🎬 John Was Trying to Contact Aliens – Zum Abschluss etwas Herzenswärme: #JohnWasTryingToContactAliens erzählt in 16 Minuten die Geschichte von John Shepherd, der über Jahrzehnte hinweg Musik gen Weltraum funkte – und nie Antwort bekam. Doch darum geht es er Kurzdoku nicht. Denn was viel mehr zählt: Wer Ausdauer hat, wird finden – wenn auch nicht unbedingt das, was er sucht.⁣ ⁣ ⁣ ___⁣ #movies #films #cinephile #flicks #movietime🎬 #streaming #moviejunkie #movierecommendation #movielovers #movieaddict #documentaries #netflix

Ein Beitrag geteilt von André Pitz (@naaarf) am


Links zu den Tipps:

>> Amazon Alexa Das Wochenendmenü als Alexa Skill

Weiterlesen

📝 The Devil All the Time (2020) – Viel Zynismus ohne Botschaft

Screenshot: musikexpress.de

THE DEVIL ALL THE TIME interessiert sich nicht für die Ursache, sondern nur für die Wirkung. Der Film propagiert, dass alle Menschen schlecht sind – selbst dann, wenn sie versuchen, Gutes zu tun. Was an Arvin Russells Weg nachgezeichnet wird, der bereit ist, seine Familie wider allen besseren Wissens bis aufs Blut zu verteidigen. Ein Versuch der Ergründung dieser Entwicklung bleibt aus. Das Werk von Campos beschäftigt sich lieber auf der Meta-Ebene mit der Dekonstruktion des „amerikanischen Idylls“. Diese scheinbar traumhafte Fassade will er zertrümmern, um direkt ins Auge der dahinter liegenden Finsternis zu blicken.

„The Devil All The Time” auf Netflix: Viel Zynismus ohne Botschaft – musikexpress.de

>> Zu meiner kompletten Kritik auf musikexpress.de geht’s hier lang.

📝 I’m Thinking of Ending Things (2020) – Mehr als nur eine neurotische Nabelschau?

Screenshot: musikexpress.de

“[…]Damit wird I’M THINKING OF ENDING THINGS zum Horror durch die Hintertür – einer, der sich unbemerkt anschleicht, mit verwirrenden Timeline-Spielchen tarnt und seine Zuschauer*innen plötzlich mit den Scherben ihres Selbstwertes konfrontiert. Oder eben einer, dem nur mit schulterzuckendem Abwinken zu begegnen ist. Denn Charlie Kaufmans Filme sind niemals kompromissbereit – I’M THINKING OF ENDING THINGS ist da keine Ausnahme. Sie sind Manifestation seiner Neurosen, die man entweder teilt, zumindest auf einer metaphorischen Ebene interessant findet oder als egozentrische Selbstbeweihräucherung abtut. Bitte denke niemals darüber nach, die Dinge zu beenden, Charlie Kaufman.”

„I’m Thinking of Ending Things” auf Netflix: Mehr als nur eine neurotische Nabelschau? – musikexpress.de

>> Zu meiner kompletten Kritik auf musikexpress.de geht’s hier lang.