Das Wochenendmenü #16 – Das weiße Band, Der Hauptmann & Paterson

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Vier Monate #Wochenendmenü! Wer hätte das gedacht? Und auch für diese Ausgabe musste ich nicht lange überlegen, denn die Mediatheken werden aktuell wirklich mit absolute lohnenswerten Perlen bestückt. Deshalb klickt ruhig zu den Tipps und dem Archiv auf den Link in meiner Bio und bleibt weiter gesund!⁣ ⁣ 🎬 Das weiße Band / Arte – DAS WEISSE BAND ist ein weiterer meisterhafter Eintrag in Michael Hanekes Mission, das Bürgerliche zu dekonstruieren, zu zersetzen und dessen Scheinheiligkeit zu offenbaren. Dafür gab es 2009 auch direkt die Palme d’Or für den besten Film in #Cannes und eine Nominierung für den besten fremdsprachigen Film bei den #Oscars. Die in wunderschönem Schwarz-Weiß erzählte Geschichte plätschert vermeintlich dahin, nur um fast schon unbemerkt im Unterbewussten seine unheimliche Wirkmacht zu entfalten.⁣ ⁣ 🎬 Der Hauptmann / ZDF – Robert Schwentke war eigentlich mehr für seine maximal mittelmäßige #Hollywood-Action bekannt. Und dann lieferte der deutsche Regisseur 2017 mit DER HAUPTMANN ein absolutes Brett ab. Mit diesem Film hat Schwentke nicht nur ein visuelles Fest, sondern auch eine Dekonstruktion von Macht und der beeinflussbaren menschlichen Natur geschaffen.⁣ ⁣ 🎬 Paterson / Arte – @jim.jarmush bewegt sich mit seinen Filmen schon immer abseits jeglicher als solche wahrgenommenen Konventionen. #PATERSON ist sein Beitrag zum Arbeiterkino – ein vermeintlich immer gleicher Trott, der für Adam Driver in der Hauptrolle immer wieder mit lyrischer sowie visueller Poesie gebrochen und letztlich selbst zu einem Gedicht wird.⁣ ⁣ ⁣ ___⁣ #MichaelHaneke #PalmedOr #movies #films #cinema #cinephile #flicks #arte #movietime🎬 #streaming #goodmovie #moviejunkie #movielovers #movierecommendation #movielovers #movieaddict #zdf #mediathek #RobertSchwentke #JimJarmush #AdamDriver

Ein Beitrag geteilt von André Pitz (@naaarf) am


Links zu den Tipps:

Ein paar Gedanken zur Serie BAD BANKS

Tembela Bohle at Pexels

Wenn man ein paar Tage lang krank auf dem Sofa liegt, hat man plötzlich sehr viel Zeit, sein Leben zu überdenken. Oder, um beide Staffeln BAD BANKS zu schauen. “Ein sicheres Ding”, dachte ich mir. Immerhin ist die Serie in meiner Wahrnehmung ganz gut besprochen worden. Nun, es kam dann doch etwas anders. Deshalb hier ein paar lose und ungeordnete Gedanken:

Ein Kommentar zur Finanzwelt auf dem Niveau von GUTE ZEITEN, SCHLECHTE ZEITEN – mit Charakteren wie Fahnen im Wind, substanzlos, inkonsequent, aber seicht unterhaltsam.


Koks und Nutten.


Selten wurden so viele eindimensionale Wesen auf so engem, dreidimensionalem Raum gesichtet.

Weiterlesen

Shelfd und das Synchro-Dilemma

Shelfd ist ein tolles Projekt. Das Team behält die Mediatheken der TV-Sender im Blick und präsentiert daraus die besten Stücke – im Newsletter und seit ein paar Wochen auch auf einer schicken Webseite. Auf dem Papier ist das für On-Demand-Konsumenten wie mich wahnsinnig hilfreich und unverzichtbar. Und trotzdem habe ich mir bisher leider kaum eine der Mediatheks-Empfehlungen angeschaut. Shelfd trifft dabei jedoch keine Schuld.

Ich möchte damit keine Diskussion über die Qualität oder Notwendigkeit von Synchronfassungen usw. anzetteln. Aber ich bevorzuge Filme und Serien mittlerweile einfach mit Originalton. Services wie Netflix, Amazon Prime Video und iTunes kommen mir deshalb ganz gelegen, denn dort kann ich größtenteils selbst entscheiden, welche Sprachfassung (mit optionalen Untertiteln) abgespielt werden soll.

In den Mediatheken deutscher Fernsehsender kann ich das entweder gar nicht oder nur sehr selten. Technisch kann es dafür eigentlich keine Ursachen geben. Also entweder wird diese Option bewusst nicht implementiert (unverständlich) oder es hat lizenztechnische Gründe (zusätzliche Sprachfassung = 💰💰💰). Die Details spielen für Konsumenten wie mich am Ende des Tages aber einfach keine Rolle. Die Empfehlung von Shelfd nehme ich trotzdem gerne mit, ziehe damit aber an den Mediatheken vorbei und gehe direkt zu kostenpflichtigen VOD-Anbietern. Die wird’s freuen, die Ad-Server privater Sender nicht.