Das Wochenendmenü #26 – Swiss Army Man, Games Insider Podcast & Room 237

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Wochenendmenü #26 und ihr seid hoffentlich noch nicht vom Sofa geschmolzen. Bei diesen Temperaturen fällt es nicht immer leicht, die Konzentration für gutes Entertainment aufrecht zu erhalten. Deshalb habe ich in dieser Woche auch wieder einen Podcast mit dabei, denn das lässt sich auch super in der Eiswanne liegend hören 😉 Die Links zu allen Tipps und zum Archiv findet ihr wie immer in meiner Bio! Viel Spaß damit!⁣ ⁣ 🎬 Swiss Army Man – Was passiert, wenn die Leiche von Daniel Radcliffe zum Schweizer Taschenmesser wird und so Paul Dano mitten im Nirgendwo beim Überleben hilft? #SwissArmyMan liefert die bizarr-komische Antwort auf diese Frage, die sich niemand gestellt hat und erzählt nebenbei eine aufrichtige Geschichte über Trauer, Verlust und Freundschaft. Außerdem liefert das Drehbuch eines der sträflicherweise untergegangenen Zitate der Filmgeschichte: “If you don't know Jurassic Park, you don't know shit.”⁣ ⁣ 🎧 Games Insider – Meine Zeit als richtiger Hardcore-Spieler ist schon seit vielen Jahren vorbei. Mehr als hier und da ein paar Stunden auf der Switch daddeln, läuft nicht mehr wirklich. Trotzdem beobachte ich die Branche heute vor allem noch aus journalistischer Sicht. Denn dass sich vor allem die deutschen Fachmedien immer noch nicht ausreichend kulturjournalistisch dem Thema nähern, stößt mir immer noch sauer auf. Darüber hat auch @dompotatoe mit @plassmabene, @bleicho und @vgsanka vom @gamesinsider_podcast gesprochen. Und auch sonst gibt es bei den Kollegen sehr Interessante Einblicke in den Spielejournalismus.⁣ ⁣ 🎬 Room 237 – Stanley Kubricks #TheShining zählt zu den besten Horrorfilmen überhaupt. Seit der Veröffentlichung vor mehr als 30 Jahren ist um die Interpretation von Stephen Kings Roman eine treue und vor allem kreative Fanbase entstanden. Denn Kubricks Meisterwerk bietet allerlei Ansätze, um Theorien zu spinnen. Und darum geht es in #Room237. Diese Doku reicht zwar nicht an das Prädikat “Meisterhaft” heran, bildet aber sympathisch genau den Enthusiasmus ab, den gute Filme erzeugen können.⁣ ⁣ ⁣ ___⁣ #movies #films #cinephile #flicks #movietime🎬 #streaming #goodmovie #moviejunkie #movierecommendation #movielovers #movieaddict

Ein Beitrag geteilt von André Pitz (@naaarf) am


Links zu den Tipps:

PROJECT POWER: Kreative Bankrotterklärung zwischen Youtube-Vlog und Michael Bay

PROJECT POWER heißt der neue hochkarätig besetzte Action-Blockbuster aus dem Hause Netflix. Jamie Foxx, Joseph Gordon-Levitt und Dominique Fishback prügeln und ballern sich durch New Orleans. Dort sind sie auf der Suche nach dem Ursprung von “Power” – einer Droge, die einem nach dem Einwerfen fünf Minuten lang eine Random-Superkraft verleiht. Mit Shelfd habe ich mir für musikexpress.de selbst ein paar Pillen eingeschmissen. Wie der Trip war, könnt ihr bei den Kolleg*innen nachlesen.

Screenshot: musikexpress.de

“Frische Ideen in Drehbuch und Inszenierung sind während des Produktionsprozesses wohl vor einen Bus gelaufen. Stattdessen präsentieren Joost und Schulman fast zwei Stunden einen visuellen Brei, der einer Mixtur aus Vlog und Michael Bays „Bad Boys“ gleicht. Und beim Gott des absurd überzogenen Color-Gradings: Ist das wirklich ein Erbe, das man als junger und aufstrebender Regisseur mit rund 85 Millionen US-Dollar Netflix-Money in der Tasche unbedingt antreten möchte?”

„Project Power“ auf Netflix: Kreative Bankrotterklärung zwischen Youtube-Vlog und Michael Bay – musikexpress.de

>> Zu meiner kompletten Kritik auf musikexpress.de geht es hier lang.

The 6th Annual Letterboxd Season Challenge

Mein Letterboxd-Profil, Stand: 12. August 2020

Letterboxd ist mein Lieblingsort im Internet, wenn es um Filme geht. Auf dieser Seite ist eine wirklich feine Community von Cinephilen entstanden. Und rund um das Listen-Feature sprießen immer wieder interessante Challenges aus dem digitalen Erdboden. Normalerweise passt das jedoch gar nicht zu meinem Stil, Filme zum Anschauen auszuwählen. Zwang ist meiner Erfahrung nach keine gute Methode, mit der ich mich gut auf etwas einlassen kann. Außerdem halte ich mein Interesse für breit genug, um mich auch in Ecken weit abseits des Mainstreams umzusehen.

Und doch hat die Letterboxd Season Challenge meine Aufmerksamkeit erregt. Vor zwei Jahren habe ich deshalb zum ersten Mal die jeweils achtmonatige Herausforderung angenommen, weil ich so noch tiefer in mir bisher kaum bekannte Nieschen eintauchen konnte. Denn jede Woche steht unter einem speziellen Motto, das die Filmauswahl einschränkt. Ich habe die Challenge praktisch als Reiseführer durch die Filmlandschaft genutzt. Und das hat super funktioniert.

Mittlerweile steht die insgesamt sechste und meine dritte Letterboxd Season Challenge vor der Tür. Was ich mir in den kommenden Monaten alles anschauen werde, dokumentiere ich in diesem Post. Und ich habe mir vorgenommen, zu jedem einzelnen Film mindestens ein paar Zeilen zu schreiben – so, wie ich es auch in den vergangen Jahren gemacht habe.


7. September bis 11. Oktober 2020

  1. The Thing (1982, D: John Carpenter)
  2. Humpday (2009, D: Lynn Shelton)
  3. In the Heat of the Night (1967, Norman Jewison)
  4. Nikita (1990, D: Luc Besson)
  5. Il Sorpasso (1962, D: Dino Risi)

12. Oktober bis 15. November 2020

  1. Creep (2014, D: Patrick Brice)
  2. Lesbian Vampire Killers (2009, D: Phil Claydon)
  3. Near Dark (1987, D: Kathryn Bigelow)
  4. Murder by Death (1976, D: Robert Moore)
  5. Joint Security Area (2000, D: Park Chan-wook)

16. November bis 20. Dezember 2020

  1. The Savages (2007, D: Tamara Jenkins)
  2. Sabrina (1954, D: Billy Wilder)
  3. I Killed My Mother (2009, D: Xavier Dolan)
  4. The Last Black Man in San Francisco (2019, D: Joe Talbot)
  5. Olive Kitteridge (2014, Miniserie)

4. Januar bis 7. Februar 2021

  1. The Watermelon Woman (1996, D: Cheryl Dunye)
  2. Never-Ending Man: Hayao Miyazaki (2016, D: Kaku Arakawa)
  3. Vanilla Sky (2001, D: Cameron Crowe)
  4. A Canterbury Tale (1944, D: Emeric Pressburger & Michael Powell)
  5. Dead Man (1995, D: Jim Jarmusch)

8. Februar bis 14. März 2021

  1. Chaplin (1992, D: Richard Attenborough)
  2. The Young and the Damned (1950, D: Luis Buñuel)
  3. Thief (1981, D: Michael Mann)
  4. The Piano (1993, D: Jane Campion)
  5. Police Story (1985, D: Jackie Chan)

15. März bis 18. April 2021

  1. Hiroshima Mon Amour (1959, D: Alain Resnais)
  2. Shut Up and Play the Hits (2012, D: Will Lovelace & Dylan Southern)
  3. The Meetings of Anna (1978, D: Chantal Akerman)
  4. The Stepford Wives (1975, D: Bryan Forbes)
  5. Glengarry Glen Ross (1992, D: James Foley)

19. April bis 9. Mai 2021

  1. Rosemary’s Baby (1968, D: Roman Polanski)
  2. Marina Abramović: The Artist Is Present (2012, D: Matthew Akers)
  3. Z (1969, D: Costa-Gavras)

Das Wochenendmenü #25 – Jodorowsky’s Dune, Tigertail & Wanderers

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Im Wochenendmenü #25 geht es um spektakuläres Scheitern, unterschiedliche Lebensrealitäten und den Griff nach den Sternen. Alle Links findet ihr wie immer in meiner Bio. Lasst es euch gut gehen!⁣ ⁣ 🎬 Jodorowsky’s Dune – Dass David Lynchs Variante von #DUNE nicht gerade der große Wurf ist, ist nicht wirklich umstritten. Sogar er selbst will nichts mehr mit diesem Film zu tun haben und lässt seinen Regie-Credit aus bestimmten Schnittfassungen des Films streichen. Doch bevor Lynch ans Ruder kam, sollte zunächst der Surrealist Alejandro Jodorowsky Frank Herberts monströses Buch auf die Leinwand bringen. Das Projekt ist letztlich gescheitert. Doch der Niedergang dieses monumentalen Vorhabens wird im Rahmen der Doko #JodorowskysDune bis ins kleinste Detail erzählt. Das macht diesen Film zu einem Must-see für Cinephile.⁣ ⁣ ⁣ 🎬 Tigertail – #TIGERTAIL ist so simpel wie komplex. @alanmyang (der bereits zusammen mit @azizansari die fantastische Serie MASTER OF NONE für @netflixde gemacht hat) hat ein durchaus solides Regiedebüt abgeliefert, in der er seine Erfahrungen als Kind von in die USA immigrierten Eltern feinfühlig, melancholisch und zurückhaltend verarbeitet.⁣ ⁣ ⁣ 🎬 Wanderers – “Wie könnte unsere Zukunft aussehen, wenn wir Mutter Erde eines Tages Lebewohl sagen? Bespickt mit allerlei Wurmlöchern, komischen Gezeiten und viel zu viel Hektik, sagte uns Christopher Nolan’s Sci-Fi-Epos ‘Interstellar’ 2014. Der Kurzfilm ‘Wanderers’ von Erik Wernquist findet eine andere Antwort”, schreiben die Kolleg*innen von @heyshelfd, über die ich auf diesen Kurzfilm aufmerksam geworden bin. Obwohl ich mit der Einschätzung von #INTERSTELLAR nicht ganz übereinstimme, zeigt sie doch die Stärken von Wernquists Vierminüter auf. Denn innerhalb dieser kurzen Zeit schafft es der Schwede ein ähnliches großes Universum an utopischen Gedanken wie Nolan aufzumachen.⁣ ⁣ ⁣ ___⁣ #movies #films #cinema #cinephile #flicks #movietime🎬 #streaming #goodmovie #moviejunkie #movierecommendation #movielovers #movieaddict #netflix #netflixrecommendations #shortfilm #ChristopherNolan #AlanYang #Wanderers #DavidLynch #AlejandroJodorowsky #arte #mediathek

Ein Beitrag geteilt von André Pitz (@naaarf) am


Links zu den Tipps:

Das Wochenendmenü #24 – Der Himmel über Berlin, Paris, Texas & Rechtsextreme Rückzugsräume

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Das Wochenendmenü #24 möchte ich mich bei @das_erste bedanken, die zum 75. Geburtstag von Wim Wenders eine verdammt gute Werksschau in der #Mediathek verfügbar gemacht haben und ich so gleich zwei meiner Lieblingsfilme empfehlen kann. Ansonsten habe ich auch noch mal etwas für die Ohren rausgesucht. Denn am Badesee eures Vertrauens entspannend, lässt es sich nunmal schlecht Filme und Serien schauen. Alle Links findet ihr in meiner Bio!⁣ ⁣ 🎬 Der Himmel über Berlin – #DerHimmelÜberBerlin fällt mir schwer, in Worte zu fassen. Die Geschichte der beiden Engel Damiel (Bruno Ganz) und Cassiel (Otto Sander) ist einfach pure Poesie, die nahezu ausschließlich über nur indirekt gesprochenes Wort transportiert wird und eine absolut herzenswarme Melancholie entstehen lässt: Außerdem: Peter Falk als Columbo als Peter Falk.⁣ ⁣ 🎬 Paris, Texas – Travis Henderson (der großartige Harry Dean Stanton) hat sich verloren – und damit nicht nur Stimme, sondern auch seinen Bezug zur Gesellschaft, Welt und sich selbst. Der Weg zurück in die Realität ist geprägt von schwieriger Selbsterkenntnis, der Neubewertung der eigenen Rolle im gesellschaftlichen Gefüge und der Frage nach Selbsterfüllung.⁣ ⁣ 🎧 Rechtsextreme Rückzugsräume – “Raus aus der Stadt, aus dieser Gesellschaft, aus dem gesamten System … seit einigen Jahren sind in Teilen des rechtsextremen Spektrums Rückzugstendenzen zu beobachten. So entdecken manche eine neue Lust am Landleben, kaufen alte Bauernhöfe und wollen "naturverbunden" leben. Andere kündigen ihre Staatsbürgerschaft auf und werden zu Bürgern des "Deutschen Reichs", weil sie die Legitimität der Bundesrepublik nicht anerkennen. Wieder andere finden im Netz eine neue Gemeinschaft” – Und genau diese Rückzugsräume beleuchtet die @bpb_de in einer wirklich guten Podcastreihe.⁣ ⁣ ⁣ ___⁣ #movies #films #cinema #cinephile #flicks #movietime🎬 #streaming #goodmovie #moviejunkie #movierecommendation #movielovers #movieaddict #netflix #netflixrecommendations #podcastlove #podcasts #RechtsextremeRückzugsräume #fcknzs #nazisraus⁣

Ein Beitrag geteilt von André Pitz (@naaarf) am


Links zu den Tipps: