🎬 LSC6: Never-Ending Man: Hayao Miyazaki (2016) – Falsches DV-Diktat

Die Challenge in dieser Woche ist, einen bisher ungesehenen Film von GKIDS zu schauen.


NEVER-ENDING MAN ist wohl nur für diejenigen interessant, die sich bereits im Vorfeld näher mit Hayao Miyazaki beschäftigt haben. Denn die Doku tut wenig dafür, die Motivationen und Ziele des Animationsmeisters zu verdeutlichen. Sie ist in den falschen Moment zurückhaltend und von unnötig gekünsteltem Respekt seinem Subjekt gegenüber geprägt. Keine der beiden aufgegriffenen Fäden werden zufriedenstellend bis zu deren Ende verfolgt. Dazu ist der Film eine formale Katastrophe, die wie ein Amateurprojekt wirkt, das sich seinen Umfang vom verfügbaren DV-Band und nicht der Erzählstruktur hat diktieren lassen. Diese Doku kann getrost ignoriert werden und ist wohl letztlich nur etwas für absolute Miyazaki-Ultras.


📝 Outside the Wire (2021) – Elegant wie Bigfoot beim Ballett

Screenshot: musikexpress.de

OUTSIDE THE WIRE ist ein Film, der keinen einzigen herausragenden Moment hat – weder inszenatorisch, noch auf irgendeiner tiefergehenden Ebene. Die wird zwar vorgetäuscht, ist aber letztlich nicht existent. Es ist diese Art von Film, für die Netflix vermutlich die Option eingeführt hat, die Wiedergabe auf anderthalbfache Geschwindigkeit zu stellen, da sie schneller in der Erinnerung verblassen, als die Standard-Wiedergabe Schritt halten kann.

„Outside the Wire” auf Netflix: Elegant wie Bigfoot beim Ballett – musikexpress.de

>> Zu meiner kompletten Kritik auf musikexpress.de geht’s hier lang.